100 Social Media Tipps für Unternehmen – Teil 1


Der Begriff Social Media ist in aller Munde. Die Besonderheit Sozialer Medien liegt in der Interaktivität. Jeder Nutzer ist hier gleichberechtigt, jeder kann partizipieren und seine Meinung kundtun. Somit birgt Social Media für Unternehmen ein großes Potenzial, sich selbst und ihre Produkte im Web bekannter zu machen und somit langfristig neue Kunden zu gewinnen. Social Media macht es für Unternehmen einfach, in direkten Kontakt zu ihrer Zielgruppe zu treten und mit ihnen echte Dialoge aufzubauen. Dies erkennen auch immer mehr Marketingverantwortliche großer und kleiner Unternehmen, aber auch Existenzgründer und Selbstständige.

Damit Social Media aber zum gewünschten Erfolg führt und nicht im Misserfolg endet, gibt es eine Reihe an Tipps zu beachten, die wir Ihnen in einer zehnteiligen Serie vorstellen möchten.

Social Media Tipp 1: Betreiben Sie professionelles Social Media Marketing

Betrachten Sie Social Media Marketing als eine Kommunikationsmaßnahme in Ihrem Marketing-Mix. Machen Sie sich bewusst, dass diese genauso professionell gestaltet werden muss wie alle anderen Kommunikationsmaßnahmen. Social Media Marketing bedeutet mitunter viel Arbeit und Zeit, kann jedoch – richtig angewandt – langfristig zu mehr Kunden und höherem Umsatz führen.

Social Media Tipp 2: Formulieren Sie quantifizierbare Ziele

Wollen Sie Neukunden gewinnen?

Wollen Sie mehr Umsatz machen? Machen Sie sich bei der Planung auch gleich die Ziele Ihrer Social Media Marketing-Maßnahmen bewusst, konkretisieren und formulieren Sie diese. Nur so können Sie anschließend den Erfolg messen.

Social Media Tipp 3: Sehen Sie den User als neuen Erfolgsfaktor

Das Neue an Social Media Marketing ist, dass der User mitbestimmt, ob Ihre Kommunikationsmaßnahme Erfolg haben wird oder nicht. Er hat im Grunde genommen die Macht und nicht Sie als Unternehmen. Machen Sie sich also bewusst, dass es sich hier nicht um eine eindimensionale Marketingmaßnahme handelt, sondern Sie um die Gunst des Nutzers kämpfen müssen.

Social Media Tipp 4: Budgetieren Sie Ihre Social Media Maßnahmen

Social Media Maßnahmen sind ein kostengünstiger Zusatzkanal, aber nicht kostenlos – auch wenn dies viele zunächst vermuten würden. Bedenken Sie, dass Personalkosten anfallen werden oder möglicherweise Kosten für buchbare Marketingmaßnahmen auf Sie zukommen. Beziehen Sie dies alles von Beginn an in Ihr Budget mit ein.

Social Media Tipp 5: Wählen Sie die Maßnahmen für Social Media gut aus

Wo tummelt sich Ihre Zielgruppe im Web 2.0? Wo wird über Sie gesprochen? Wo soll über Sie gesprochen werden, damit Sie mit Social Media auch die gewünschten Erfolge erzielen? Setzen Sie mehr auf Unternehmenspräsentation oder die Bekanntmachung von Informationen in Echtzeit? Starten Sie jetzt nicht mit Profilen in jeder x-beliebigen Community, sondern wählen Sie diejenigen Maßnahmen aus, die Ihre Marketingziele am besten unterstützen.

Social Media Tipp 6: Wählen Sie den Personenkreis, der sich in Social Media äußern darf

Zwei bis fünf Mitarbeiter, die sich für den Bereich Social Media aktiv in Communities, Blogs etc. äußern dürfen, reichen. Stellen Sie hierfür gegebenenfalls Experten ein. Würden Sie allen Mitarbeitern einen Freischein ausstellen, so könnte es schnell ausufern.

Social Media Tipp 7: Wählen Sie die für Sie relevanten Themen

Welche Themen möchten Sie über Social Media kommunizieren und mit welchen Inhalten erreichen Sie die für Sie relevante Zielgruppe? Wollen Sie Tipps geben oder ein neues Produkt bekannt machen? Zögern Sie nicht, Erfahrungen und Wissen weiterzugeben. Diesen Mehrwert werden die User honorieren.

Social Media Tipp 8: Schulen Sie Ihre Mitarbeiter auf Social Media

Ihre Mitarbeiter, die den Bereich Social Media aktiv mitgestalten, müssen wissen, was sie zu sagen haben und welchen Gesetzen Social Media unterliegt. Wenn Sie keine „ausgewiesenen“ Experten beschäftigen, dann schulen Sie die betreffenden Mitarbeiter, wie sie Ihr Unternehmen im Web 2.0 präsentieren dürfen.

Social Media Tipp 9: Wahren Sie die Etikette der einzelnen Netzwerke

Jedes Netzwerk hat seine eigenen Regeln. Machen Sie sich dies bereits vor dem Start der Social Media Maßnahme bewusst. Beachten Sie auch, dass Aktualität eines der höchsten Gebote ist. Nichts ist wirkungsloser als ein veraltetes Profil und nichts ist unhöflicher als unbeantwortete Kontaktanfragen.

Social Media Tipp 10: Kommunizieren Sie Mehrwert

Inhaltsleere Aussagen, wie „Mache jetzt Mittagspause/Kaffeepause/Feierabend/…“ interessieren nicht wirklich. Der User erwartet Informationen, die ihm einen Mehrwert bringen. Sonst ist er die längste Zeit Besucher Ihres Profils gewesen und schaut sich lieber bei der Konkurrenz um.

weiter mit Teil 2 der 100 Social Media Tipps

… und hier gibt es eine Liste von 10 kostenlosen Top Tools für Social Media Marketing

6 Kommentare

  1. Angenehm zu lesen, die Umsetzung dauert dann doch etwas länger und benötigt eine gewisse Einarbeitung. Der Arbeitseinsatz ist ebenfalls nicht zu unterschätzen – pro Tag bestimmt 1/2 Stunde = je Mitarbeiter aufs Jahr gerechnet ca. 15 Stunden im Monat – kann auch dem Chef nur mit dem mittel- und langfristigen Mehrwert verkauft werden.Dennoch eine guter Ansatz den es zu verfolgen gilt.

    Viele Grüsse
    Klaus Schaumberger

  2. Vexeo sagt:

    Interessanter Artikel, ich habe schon viele solcher Beiträge gelesen doch dieser ist sehr ausführlich. Früher Fragten Unternehmer „was Twitter sei“ und man überließ diese Portale Privatnutzern; jetzt haben extrem viele Unternehmen hier eigene Profile. Dasselbe passiert auch mit Facebook. Die gepostet Infos jedoch sind oft laienhaft und man merkt das die Leute im Bereich Social Media noch unerfahren sind. Manchmal muss ich leider sogar einige meiner Lieblingsbrands als SPAM markieren und entfernen. Viele vergessen dass es immer noch auf den Content ankommt.

  3. Social Media ist ein schwieriges Thema, nicht für jeden Geschäftsbereich geeignet und auch nicht immer leicht umzusetzen. Schließlich ist ein Grundmerkmal die neue, zweiseitige Kommunikation – also das Kunden plötzlich in der öffentlichen Diskussion Ihre Meinung äußern. Das widerspricht vor allem dem klassischen Marketinggrundsätzen der Old Economy.

    Andererseits kann Social Media gerade für Existenzgründungen sehr interessant sein. Im B2C Bereich wohl eher als im B2B Bereich – aber man kann pot. Kunden „zuhören“ und auf die Bedürfnisse eingehen.

    Der wichtigste Rat ist wohl, dass man sich trauen muss. Die aktuellen Beispiele des Otto-Facebook-Gewinnspiels oder der Design-Wettbewerb von Pril zeigen doch, das man mutig sein muss.

    Zum Schluss noch ein elementarer Rat: Social Media will gut geplant sein, damit anzufangen und nach einige Wochen die Aktiviäten bei Twitter, Facebook und Co. versiechen lassen ist wohl das schlimmste, was passieren kann. (Diese Website wurde zuletzt am 02.07.1996 aktualisiert..)

    In diesem Sinne…

  4. Kreuzer sagt:

    „Social Media macht es für Unternehmen einfach, in direkten Kontakt zu ihrer Zielgruppe zu treten und mit ihnen echte Dialoge aufzubauen.“

    Ich persönlich finde, dass es für kleine Unternehmen ein kommendes Thema ist, jedoch die Umsetzung immense Schwierigkeiten mit sich bringt. Ich frage mich wie man am besten (schnell + wenig Aufwand) seine Zielgruppe erreichen kann, ohne hohe Social Media Kompetenz zu haben?!

  5. D. Lux sagt:

    ich mag Tipp #1 am liebsten

    :-)

  6. Am wichtigsten zu Beginn einer Social Media Markting Strategie ist die geeigneten Kanäle für die eigene Zielgruppe auszuwählen und Multiplikatoren zu finden, wenn man selbst noch kein großes Netzwerk hat. Dann ist der Content entscheidend – er muss wirklicher MEhrwert sein und vor allem keine direkte Werbung. Das funktioniert einfach nicht in den sozialen Netzwerken – Angebote und Rabatte sind ok.

Kommentar schreiben

Bitte Sicherheitscode eingeben: