Artikelarchiv September, 2011

Trigger-Mails: Personalisierte Kundenansprache zum richtigen Zeitpunkt

Die passende E-Mail zum richtigen Zeitpunkt – im Marketing schon „die halbe Miete“. Entspricht eine E-Mail nämlich dem aktuellen Bedürfnis oder Interesse des Empfängers, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Response deutlich. Genau darauf zielen Trigger-Mails (deutsch: Auslöser-Mails) ab.

Die 6 Motivationstypen der Social Media User

User nutzen Soziale Netzwerke aus den unterschiedlichsten Motiven: um Kontakt zu Freunden zu pflegen, um sich über Unternehmen und deren Produkte zu informieren oder einfach nur, um sich die Zeit zu vertreiben. VivaKi hat all diese Beweggründe nun zusammengetragen und in der Studie „Social Minds 2011 – Menschen und Marken im Social Web“ ins Verhältnis zu ihrem markenbezogenen Verhalten im Netz gesetzt. markenartikel-magazin.de hat darüber berichtet.

Linktipp: Keine abwertende Restaurantkritik nach nur einem Testbesuch

Wo sind die Grenzen, wenn ein Produkt oder eine Leistung besonders schlecht bewertet wird? Was hat Vorrang: die Meinungsfreiheit oder die Achtung der Geschäftsehre? Diesen Fragen geht Rechtsanwalt Stefan Michel auf internetworld.de nach.

BITKOM-Studie: 15 Millionen Deutsche nutzen Apps – Jüngere eher als Ältere

Das Meinungsforschungsinstituts Forsa hat im Aufttrag der BITKOM eine repäsentative Umfrage unter rund 1.000 Bundesbürgern ab 14 Jahren erstellt. Die Ergebnisse sind beeindruckend.

Freie Fahrt für Nicht-Fans auf Facebook: Bekommen Fanpage-Betreiber jetzt Probleme?

Facebook-User können nun auf einer Fanpage interagieren, ohne Fan von ihr zu werden. Diese kürzlich von Facebook vorgenommene Änderung dürfte vor allem Unternehmen oder Website-Betreiber interessieren. Denn jetzt kann jeder Facebook-User posten, was das Zeug hält – auch Negatives. Ob dies wohl die befürchteten Auswirkungen haben wird?

Best Practice „interaktives Marketing“: Philips gibt Orchestermusikern eine Solo-Stimme

Der Ton macht die Musik – so auch in der aktuellen Online-Kampagne der Marke Philips. In dieser bewirbt der Konzern sein neuestes Soundsystem mit einem wahrlich interessanten Audio-Experiment: Während die Musiker des Grammy-Award prämierten niederländischen Metropole Orchestra gemeinsam ein Stück spielen, können User auf einer Website jeden von ihnen auch einzeln anklicken und solo verfolgen. Die Kampagne fordert den potentiellen Kunden dabei nicht nur zur Interaktivität auf, sie unterstreicht auch auf ungewöhnliche Weise das Produktversprechen des Konzerns.

Mobile Effects-Studie September: Apple OS X fällt erstmals hinter Android zurück

Bereits zum fünften Mal schaute sich die TOMORROW FOCUS Media die Entwicklungen im Mobile Web genauer an. Befragt wurden 5.622 Personen, die Auskunft zu ihrer persönlichen mobilen Internetnutzung gaben.

Wir haben einige Punkte der Studie zusammengefasst – für einen Einblick ins aktuelle Geschehen des mobilen Internets.

Linktipp: „Warum selbständig?“

Erfolgreich selbständig. Diese Persönlichkeiten der deutschen Kreativbranche haben es geschafft. Jeder von ihnen machte sich zu einem bestimmten Zeitpunkt seines Lebens selbständig und wurde erfolgreich. Doch welche Gründe ließen den Einzelnen zum Entschluss kommen, sein eigener Chef zu werden?

Das Projekt „Warum selbständig“ zeigt die Hintergründe und präsentiert persönliche Statements und Bekenntnisse der Befragten. Nicht nur für Existenzgründer spannend!

Zielperson statt Zielgruppe: Public Relations ein Auslaufmodell?

Wer nach Informationen sucht, geht ins Web. Dies funktioniert auch für Recherchen, welche die Zielgruppe betreffen. Denn völlig freiwillig geben Verbraucher im Internet eine Menge persönlicher Informationen über sich preis. Doch inwiefern ist der Bereich Public Relations davon betroffen? Warum wird PR dadurch offenbar mehr und mehr zum Auslaufmodell?

Nutzerverhalten bei Social Media: Jeder Zweite weiß nicht, was ein Klick auf den „Gefällt mir“ Button bewirkt

Viele User im Web klicken ihn an: Den „Gefällt mir“ Button von Facebook. Und doch weiß jeder zweite Nutzer offenbar gar nicht, welche Folgen ein solcher Klick hat.