25 wichtige iPad Tipps


Mit dem iPad ist Apple wieder einmal ein weltweiter Marketing-Coup gelungen: Jeder will den flachen Handschmeichler haben. Zur neuen Design-Ikone stilisiert, verkörpert der mobile Computer sämtliche Attribute des modernen Menschen. Man ist jederzeit und überall erreichbar, hat ständigen Zugriff auf alle relevanten Informationsquellen, ist ohne klobigen Laptop oder leistungsschwaches Netbook mit dem Netz verbunden, ohne dabei auf den Minibildschirm eines Smartphones angewiesen zu sein.

Noch kann man sich der neidischen Blicke seiner Mitmenschen im Café oder der Ubahn sicher sein, wenn man mit flinken Fingerbewegungen Apps, Bilder oder Internetseiten auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm hin- und herzieht. Doch wie schon beim iPhone stehen die Verfolger in den Startlöchern und diverse ähnliche Tablet-PCs werden in den kommenden Monaten auf den Markt kommen. Und auch Kritiker melden sich zu Wort und bemängeln die Inkompatibilität des iPads sowie fehlende Hardware-Komponenten.

Ungefähr 24 mal 19 Zentimeter groß, 13 Millimeter dick und ca 700 Gramm schwer ist das neue Apple Tool, wie man am besten mit dem iPad umgeht, was man damit anstellen kann – und was nicht – erfahren Sie in den folgenden Tipps:

iPad Tipp 1: Schnelles Springen und Scrollen auf größeren Internetseiten

Ist man auf einer längeren Internetseite unten angelangt und will schnell nach oben springen, muss man nicht lange und umständlich scrollen. Es genügt ein kurzer Klick auf die Titelzeile der Internetseite und man befindet sich wieder am Anfang der Seite.

Nachteil: (und dieser Nachteil gilt dann wohl leider für 99% der Anwendungen für das iPad): Das Display kann man getrost als das Gegenteil von fettabweisend bezeichnen. Jeder Fingerabdruck ist deutlich sichtbar, ständiges Putzen vonnöten. Und am Mikrofasertuch hat Apple auch gespart…

Das Bedienen durch Ziehen, Tippen und Drücken mit den Fingern ist intuitiv zu erlernen. Dass es wirklich jeder kann beweist die 100jährige Virginia auf eindrucksvolle Weise.

iPad Tipp 2: Hintergrund einstellen

Ist Ihnen der normale Hintergund des iPad zu langweilig? Überall im Internet kann man sich lustige, stylishe oder elegante Wallpapers herunterladen und problemlos auf dem eigenen iPad installieren, zum Beispiel bei computerbild.de .

iPad Tipp 3: Pad stummschalten

Der Lautstärkeregler befindet sich an der oberen rechten Seite. Drücken Sie ihn länger, wird der iPad stumm geschaltet.

iPad Tipp 4: Kipp-Funktion ausschalten

Wenn man das iPad dreht, drehen sich ebenfalls Bilder und angezeigte Seiten automatisch. Will man diese Funktion deaktivieren, kann man die Darstellung durch den Schieberegler an der oberen rechten Seite fixieren.

iPad Tipp 5: „Kopieren und Einsetzen“

Sehr praktische Funktion, die es natürlich auch auf dem iPad gibt. Um die „Copy & Paste“-Funktion (Kopieren und Einsetzen)  zu nutzen, machen Sie folgendes: Drücken Sie innerhalb eines Textes länger auf ein Wort, es erscheint eine Blase. Durch Loslassen erscheint die  Auswahl Auswählen, Alles. Wenn Sie Alles wählen kopieren Sie den kompletten Text in die Zwischenablage. Durch einen Klick auf Auswählen kopieren Sie zuvor definierte Textpassagen. Wählen Sie nun die  Stelle, an der Sie die Auswahl einsetzen möchten und drücken Sie so lange auf die Stelle, bis erneut eine Blase erscheint. Nun kurz loslassen und die Auswahl Einsetzen erscheint. Ein Klick darauf und Sie fügen den zuvor in die Zwischenablage gespeicherten Text ein.

Genereller Nachteil: Das iPad ist KEIN Computer und ersetzt ihn auch nicht. Im Gegenteil, OHNE Computer ist ein iPad nutzlos. Aktivierung, Updates, Backup: Stets ist man auf einen „normalen“ PC angewiesen.

iPad Tipp 6: Lesezeichen

Wollen Sie eine Internetseite dem iPad-Desktop hinzufügen, genügt zunächst ein einfacher Klick auf das Plus-Zeichen neben der URL. Wählen Sie anschließend Zum Home-Bildschirm.

iPad Tipp 7: So wird die Texteingabe komfortabler

Im Hochformat sind die Tasten auf dem iPad relativ klein. Wollen Sie schneller und bequemer einen Text eintippen, drehen Sie Ihr iPad einfach ins Querformat, und die Tasten sind größer.

Oder Sie besorgen sich gleich eine externe Bluetooth-Tastatur. Allerdings kann man nicht gleichzeitig externe und integrierte Bildschirmtastatur nutzen. Doch gerade Umlaute (ä, Ö, ü) lassen sich durch eine externe Tastatur deutlich einfacher eintippen. Übrigens: Jede drahtlose Apple-Tastatur funktioniert mit dem iPad.

Nachteil: Das iPad kann Umlaute nur mit Nachdruck fabrizieren! Die in der deutschen Sprache unumgänglichen Umlaute wie etwa das Ä kann man über die interne Tastatur nur herstellen, wenn man lange und mit Langmut auf das A drückt. Dies hemmt den Schreibfluss extrem!

iPad Tipp 8: Standard-Suchmaschine ändern

Voreingestellt im Browser als Suchmaschine ist Google. Doch steht Ihnen ebenso Yahoo zur Verfügung: Gehen Sie auf  Einstelllungen, Safari, Suchmaschine und wählen Sie Yahoo.

iPad Tipp 9: iPad musikalisch

Mit der App Baby Decks DJ lassen sich mit stilisiertem Plattenteller sowie Mischpult und einem Mixtool kann man wie in den angesagtesten Clubs das Scratchen üben. Zudem kann man eigene Musikdateien in das App einspielen.

Es geht aber auch klasssisch: Der chinesische Starpianist Lang Lang zeigte auf einem Konzert Ende April in San Francisco, wozu das iPad musikalisch sonst noch zu gebrauchen ist und verzückte das Publikum mit einer Version des Hummelflugs.

iPad Tipp 10: das iPad als digitaler Bilderrahmen

Auch ungenutzt ist ein iPad nicht nutzlos: Neben dem Regler, mit dem man das Display entsperrt, kann man das iPad auch als digitalen Bilderrahmen aktivieren – und als solchen an die Wand hängen. Und falls Sie das iPad nirgends anlehnen oder aufhängen können, dient der iPad-Ständer als sichere Aufbewahrung.

Nachteil 1: Das iPad wiegt zwar „nur“ 680 Gramm und ist damit im Vergleich zu Netbooks leichter, aber im Vergleich zum Kindle von Amazon deutlich schwerer.

Nachteil 2: Das Case zur Aufbewahrung kostet dann auch gleich satte 39 €.

…und prompt folgt:

Nachteil 3: Will man eine Digitalkamera an das iPad anschließen oder Bilder von SD-Speicherkarten einlesen, so benötigt man ein Adapterkabel. Und das kostet dann sofort mal wieder schlappe 29 €. Und sind die Fotos dann einmal auf dem iPad, kann man sie über das Kabel mitnichten wieder von dort herunterladen. Denn es funktioniert nur in eine Richtung, nämlich zum Raufladen.

Extra Tipp: Das iPad eignet sich auch prima als Video-Abspielstation, sei es im Bett oder auf dem Balkon oder am Strand. Video mit HD-Auflösung 720p, H.264- und Mpeg-4-Codecs bieten bestes Bild.

Nachteil 1: Kostenlose Streaming-Angebote sind oft nicht nutzbar, weil das iPad kein Flash versteht. Vollkommen unverständlich und ein großes Ärgernis in der Netzwelt.

Nachteil 2: Auf dem Balkon funktioniert es nur im Schatten. In der prallen Sonne sieht man leider garnichts.

iPad Tipp 11: Sortieren und ordnen Sie Ihre Apps

Es ist verlockend, sich eine Vielzahl von Apps herunter zu laden. Damit Sie aber die Übersicht behalten, bietet es sich an, Apps auf den verschiedenen Home-Bildschirmen zu ordnen und zu sortieren. Klicken Sie so lange auf ein Symbol für ein App (oder ein Prpgramm), bis es zu „wackeln“ beginnt. Nun können Sie das Symbol auf die gewünschte Position ziehen.

Nachteil: Apps für das iPad sind deutlich teurer als vergleichbare Apps für das iPhone.

iPad Tipp 12: Bilder schnell und bequem speichern

Wenn Sie ein Bild aus dem Internet speichern wollen, genügt ein längerer Fingertipp auf das Foto, um es unter „Fotos“ zu sichern.

Kleine Warnung zwischendurch: Den Kampf Baseballschläger gegen iPad gewinnt – der Baseballschläger.

iPad Tipp 13: Kaltstart

Wie jeder PC kann sich auch das iPad mal „aufhängen“ oder bleibt im Bereitschaftsmodus verharrend.  Dann hilft es, einfach die Home-Taste und gleichzeitig den Ein-Aus-Schalter für einige Sekunden zu drücken und man „zwingt“ das iPad zum Hochfahren.

iPad Tipp 14: Musik beim Synchronisieren komprimieren

Da das iPad keine allzu große Speicherkapazität aufweist, ist es ratsam, Musik zu komprimieren. Setzen Sie in den Synchronisationseinstellungen einen Haken bei dem Eintrag „Titel mit höherer Datenrate in 128 kBit/s AAC konvertieren“.

iPad Tipp 15: Apps durch Passwörter sichern

Apps wie iTunes sollten immer mit einem Passwort geschützt sein. So können Sie verhindern, dass Unbefugte mit Ihren Apps unerwünschte Einkäufe tätigen.

iPad Tipp 16: iPad nachts aufladen

Für das iPad sind leider keine Akkus zum Wechseln verfügbar. Daher bietet es sich an, das iPad regelmäßig nachts wieder aufzuladen.

Nachteil: Ist man gerade auf Dschungelsafari oder Antarktis-Expedition sollte man sich die ca zehn Stunden Laufzeit sehr gut einteilen.

iPad Tipp 17: Externe Lautsprecher

Externe Lautsprecher bieten eine bessere Tonqualität als die eingebauten des iPads. Man kann sie problemlos über den Audioanschluss anschliessen. Aber auch über Kopfhörter ist eine ausgezeichnete Tonqualität garantiert.

Nachteil: Die von Apple empfohlenen In-Ear Headphones mit Fernbedienung und Mikrofon kosten happige 69 €.

iPad Tipp 18: Kindle Reader

Wenn Sie schon einmal bei  Amazon E-Books gekauft haben, empfiehlt es sich, den Kindle Reader für das iPad downzuloaden. Automatisch sind so alle bei Amazon gekauften E-Books  auf dem iPad lesbar.

Nachteile: Der iPad ist mehr als doppelt so schwer wie der kleine Kindle. Im Sonnenlicht kann man leider rein gar nichts auf dem Bildschirm erkennen.

iPad Tipp 19: Kostenlose E-Books

Das iPad beherrscht das bei e-Books verbreitete ePub Format. Kostenlose Bücher im ePub-Format finden sich auf diversen Internetseiten wie etwa Google Books.

Extra-Tipp: Wer sich das kostenlose iKiosk-App des Axel-Springer-Verlags runterlädt, kann vier Wochen das komplette Angebot („Bild“, „Bild am Sonntag“, „Berliner Morgenpost“, „Hamburger Abendblatt“, „Auto Bild“, „Sport Bild“ und „Computer Bild“, „Welt“, „Welt am Sonntag“) umsonst nutzen!

iPad Tipp 20: Equalizer einstellen

Die voreingestellte Standardeinstellungen für Ton ist nicht Jedermanns Sache.  Unter Settings -> iPod -> EQ finden sich Voreinstellungen für verschiedene Musikrichtungen, zudem kann man mit dem Equalizer seine eigene private Einstellung speichern.

Kleine Warnung zwischendurch: Als Skateboard ist das iPad leider eher weniger geeignet, wie hochmotivierte Produkttester herausfanden.

iPad Tipp 21: Signatur für E-Mails

Die voreingestellte Signatur für E-Mails lautet „sent from my iPad“. Klingt natürlich sehr cool, ist aber wenig informativ für den Empfänger.  Falls Sie die Signatur ändern wollen, gehen Sie auf Settings -> Mail -> Contacts and Calendars -> Signature und geben die gewünschte eigene Signatur ein.

iPad Tipp 22: Filme im Widescreen-Format ansehen

Filme lassen sich am besten im Breitbildformat ansehen. Gehen Sie dazu auf  Settings -> Video -> Widescreen .

iPad Tipp 23: Podcasts abonnieren

Haben Sie Podcasts abonniert, werden diese automatisch auf Ihr iPad geladen. Diese müssen allerdings in iTunes ausgewählt worden sein, damit sie synchronisiert werden.

iPad Tipp 24: E-Mail-Signal abschalten

Beim Erhalt einer neuen E-Mail ertönt voreingestellt in Signalton. Wollen Sie diesen ausschalten, gehen Sie auf  Settings > General -> Sounds und wählen Sie die Option zum Abschalten der Sounds für neue E-Mails.

iPad Tipp 25: Fehlerhafte Pixel?

Prüfen Sie Ihr neues iPad möglichst bald nach dem Kauf auf fehlerhafte Pixel. Am Einfachsten geht dies, indem sie iBooks starten, eine leere Seite anwählen und prüfen, ob sie schwarze Pixel sehen. Diese sind dann fehlerhaft – und das ist ein Grund zum Umtausch.

Extra-Tipp: Wer es seinem iPad kuschlig machen will, kann sich für wenig Geld die iPad-Socke bestellen, aus strapazierfähigem Lycra mit Reissverschluss.

Zum guten Schluss: Der iPad-Kreativ-Tipp

Das iPad gehört der neu geschaffenen Klasse der Tablet-PCs an. Mit ein bisschen Kreativität können Sie aus dem Tablet-PC ein PC-Tablett machen, das perfekt für den jeweiligen Anlass eingerichtet ist. Beispiele gefällig?

Als „Muttertags-Tablett“:

Auf dem Display ist ein Foto vom Sohnemann plus selbstgepflücktem obligatorischen Blümchenstrauß, und aus dem Lautsprecher ertönt Heintjes klagendes „Mamaaa“-Lied.

Welche Mutter würde nicht feuchte Augen bekommen, wenn ihr auf solch einem Tablett der Morgenkaffee ans Bett serviert wird?

Als „Gehaltserhöhungs-Tablett“:

Servieren Sie Ihrem Chef doch mal seinen Kaffee auf dem iPad, auf dem Display steht „Eigentlich bräuchte ich eine kleine Gehaltserhöhung, um mir dieses iPad zu leisten“ und der passende Song dazu? „Hey Boss, ich brauch mehr Geld“…..

Als „Morgen-danach-Tablett“:

Sie mussten früh raus, aber Ihre Liebste durfte weiterschlummern?  Ein frisch gepresster O-Saft und dieses Video machen gute Laune .

Und wie lautet Ihre Idee?

Kommentar schreiben

Bitte Sicherheitscode eingeben: