Das Interview „Online Marketing Zukunft: Die Parallelwelt jenseits des klassischen Internet“


Online Marketing Experte Gordian Hense

Gordian Hense

Das Leben ist Veränderung. In wenigen Bereichen ist dieser Spruch so wahr wie im Online Marketing. Sowohl die technischen als auch die gesellschaftlichen Entwicklungen lassen beinahe täglich neue Kanäle im Online Marketing entstehen und alte in Vergessenheit geraten. Wir haben uns mit dem Online Marketing Experten Gordian Hense darüber unterhalten, wo die Reise in nächster Zukunft  hingehen könnte.

marketingshop.de: Die Internet-Technik, vor allem im Hinblick auf mobile Geräte, entwickelt sich rasend. Wo geht die Reise hin?

Gordian Hense: Durch den durchschlagenden Erfolg des iPad und die darauf folgenden Geräte der Konkurrenz, ebenso wie mit „Apps“, sehe ich fast einen zweiten, grossen Online-Markt neben dem Internet entstehen. Handys werden diesem Trend ebenso folgen. Vieles wird über „Apps“ gelöst werden, was ungeahnte Möglichkeiten bietet, auch für das Online Marketing.

Dieser Markt wird sich in Teilen von den Möglichkeiten des Internet abkoppeln und dadurch noch interessanter und dynamischer werden. Alleine die Synchronisation, z.B. mit PC-Systemen, bieten Softwarefirmen riesige Möglichkeiten. Weiter bietet die genaue Identifikation über die Handynummer sichere Verkaufsabschlüsse. Besser als im Internet. Das Geschäft mit eBooks kommt durch diesen Markt erst richtig in Schwung.

Ein weiteres stark wachsendes Gebiet für das Online Marketing sehe ich in den sozialen Netzen. Facebook, Twitter und Co. sind und waren erst der Anfang. Vieles ist noch zu unstrukturiert, es wird einfach darauf los getweeted oder gepostet. Wenn ein soziales System die Verbindung zwischen „drauflosschreiben“ und „struktureller“ Arbeit schaffen würde, dann wären wir auf dem richtigen Weg, welcher für das Online Marketing noch deutlichere Möglichkeiten aufzeigen würde.

marketingshop.de: Was bedeutet das fürs Online Marketing der nahen Zukunft?

Gordian Hense: Für das Online Marketing werden durch die mobilen Geräte neue interaktive Möglichkeiten bestehen, die es bisher so im Internet nicht gab, zum Beispiel zielgruppengenaue Werbung in Apps, an die Region angepasst, in der sich die User gerade befinden. Oder Apps nur zu Werbezwecken mit Nutzervorteil.

Ausserdem wird dieser Markt ein weiteres Spezialgebiet im Online Marketing werden. Viele Dinge werden sich darin wesentlich von dem klassischen Internet Marketing unterscheiden. Für Werbekunden eine neue Möglichkeit an Kunden zu kommen und für Online Marketing Spezialisten ein neues Gebiet, um Dienstleistungen anzubieten. Also alles in allem eine Erweiterung des Business und damit sehr positiv. Ebenso sehe ich das für die sozialen Netze. Dort wird es auf die „Struktur“ und „Effizienz“ ankommen. Stellen sie sich ein Facebook nur für Friseure vor!

marketingshop.de: Ein weiterer Trend geht zur immer stärkeren Personalisierung von Nutzererlebnissen. So zeigt Google in den USA bereits unterschiedliche Suchergebnisse für unterschiedliche Nutzer an. Ist das das Ende der klassischen Suchmaschinenoptimierung im Online Marketing?

Gordian Hense: Mit zunehmenden technischen Möglichkeiten war das absehbar und ist eine logische Entwicklung. Die klassische Suchmaschinenoptimierung als Teil des Online Marketing wird durch diese Entwicklung um Dimensionen erweitert. Das, was bisher galt, wird bestehen bleiben, aber die Verfeinerung wird den Ausschlag geben. Ich sehe vor allem in der Strategie und den Konzepten wesentliche Unterschiede. Ein Business, das sich bereits auf eine Nische konzentriert hat, ist jetzt auf dem richtigen Weg. Alle, die nach allen Mücken schlagen wollten, haben in Zukunft Nachholbedarf im Online Marketing. Die Entwicklung bietet auch größere Möglichkeiten für Suchmaschinenoptimierung, denn die Optionen werden mehr.

marketingshop.de: Im Zuge der Personalisierung wird das Internet auch immer lokaler. Werden location based services wie foursquare in Sachen Nutzerinteresse aber auch im Online Marketing zu den großen Gegenspielern von Facebook und co?

Gordian Hense: Aus meiner Sicht gibt es eben zwei Richtungen in die sich die Systeme entwickeln, eine in Richtung Thematisierung und eine in Richtung Usergruppen. Unter Usergruppen fällt die der Lokalisierung.

Ich persönlich glaube nicht stark an die lokale Ausrichtung, ausser in grossen Ballungsgebieten wie z.B. London, New York, Paris, Berlin etc. Dazu machen auf dem Land zu wenige mit oder werden es nie benutzen. Die thematisierte Richtung dagegen finde ich überaus interessant.

Außerdem ist die Betrachtung der verschiedenen Altersgruppen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, auch, was die Ausrichtung im Online Marketing betrifft. Wer von den über 50 – Jährigen weiss genau was eigentlich Twitter soll? Wenn sie Facebook entdeckt haben, nutzen sie es um ihre Enkel zu grüßen. Das Potential geht bei den Altersgruppen und bei der Lokalisierung stark auseinander, was den Unterschied zwischen Jung und Alt sowie Stadt und Land ausmacht. Wie übrigens in vielen Bereichen unseres heutigen Lebens.

Auch die Kosten müssen berücksichtigt werden, für kleine lokale Gebiete sind die Kosten einfach zu hoch und die müssten dann durch die Einnahmen in Ballungsgebieten ausgeglichen werden. Kein guter Ansatz, was aber nicht heisst, dass es nicht geht.

marketingshop.de: Wie lässt sich mit diesen Diensten Online Marketing betreiben?

Gordian Hense: Eines ist in diesen Tagen am wichtigsten: Den Markt ständig beobachten. Wer rechtzeitig erkennt, wo neu Möglichkeiten für Online Marketing in zielgerichteteren Systemen entstehen, der kann schnell die Nase vorne haben. Facebook bietet ja jetzt schon die Möglichkeit für seine Seite im Netzwerk zielgerichtet Werbung zu machen.

Genauer wäre es natürlich, wenn ein Facebook diesen Dienst z.B. nur für rechtsrelevante Berufe (Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte) anbieten würde – also ein geschlossenes Facebook für diese Gruppe. Wobei das technisch jetzt schon möglich ist, aber der Gedanke erst in die User getragen werden muss. Vielleicht fehlen einfach noch ein paar Key-Apps dafür und schon geht die Reise los. Die Palette der Werbemöglichkeiten in Online-Diensten wird zunehmen, sich spezifizieren und immer zielgruppengenauer. Online Marketing wird man dort in einem wesentlich engeren Kanal auf die gleiche Weise machen können wie bisher, mit Bannern, Texten, PR, Links etc. und Apps.

Lesen Sie mehr von Gordian Hense in seinem Expertenbeitrag zum Thema Suchmaschinenoptimierung im Bereich Online Marketing des „Erfolgsratgeber Neukundengewinnung

Keine Kommentare

    Kommentar schreiben

    Bitte Sicherheitscode eingeben: